Bibelbilder

Gottes Wort ist sichtbar. Mit dieser Rubrik möchten wir Sie einladen einen Moment mit Gottes Wort zu verweilen. Die Textauswahl wurde von Pfarrer Martin Gres (mittlerweile im Ruhestand) und von Jennifer Schindler, Presbyterin und Vorsitzende des Jugendausschusses, getroffen. Die zur Verfügung gestellten Fotografien sind Momentaufnahmen, festgehaltene Augenblicke der Fotokünstlerin Gabriele Schweer, aus ihrer Fotoserie „Am Wegesrand".
  • Nehemiah 9, 6

    HERR, du bist's allein, du hast gemacht den Himmel und aller Himmel Himmel mit allem ihrem Heer, die Erde und alles, was darauf ist, die Meere und alles, was darin ist; du machst alles lebendig, und das himmlische Heer betet dich an.
  • 1. Mose 1, 1

    Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.
  • Ps. 16, 9

    Darum freut sich mein Herz, und meine Seele ist fröhlich. Auch mein Leib wird sicher wohnen.
  • Jesaja 40, 8

    Das Gras verdorrt, die Blume verwelkt; aber das Wort unsres Gottes bleibt ewiglich.
  • 1. Mose 1, 10

    Und Gott nannte das Trockene Erde, und die Sammlung der Wasser nannte er Meer. Und Gott sah, daß es gut war.
  • Lukas 19, 10

    Der Menschensohn ist gekommen, zu suchen und selig zu machen, was verloren ist.
  • Lukas 24, 29b

    Bleibe bei uns, denn es will Abend werden, und der Tag hat sich geneigt.
  • Lukas 21, 33

    Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen.
  • Ps. 104, 19

    Du hast den Mond gemacht, das Jahr danach zu teilen; die Sonne weiß ihren Niedergang.
  • Ps. 104, 12

    Darüber sitzen die Vögel des Himmels und singen in den Zweigen.
  • Ps. 96, 12

    Das Feld sei fröhlich und alles, was darauf ist; jauchzen sollen alle Bäume im Walde.
  • Matthäus 5, 14a

    Ihr seid das Licht der Welt.
  • Ps. 104, 2b

    Du breitest den Himmel aus wie ein Zelt.
  • Lukas 6, 36

    Seid barmherzig, wie auch euer Vater barmherzig ist.
  • Matthäus 7, 12

    Kommt her zu mir alle, die ihr mühselig und beladen seid, ich will euch erquicken.
  • Ps. 29, 11

    Der Herr wird seinem Volk Kraft geben; der Herr wird sein Volk segnen mit Frieden.
  • Ps. 24, 1

    Die Erde ist des Herrn und was darinnen ist, der Erdkreis und die darauf wohnen.
  • Ps. 26, 8

    Herr, ich habe lieb die Stätte deines Hauses und den Ort, da Deine Ehre wohnet.
  • Lukas 12, 15

    Und er sprach zu ihnen: Seht zu und hütet euch vor aller Habgier; denn niemand lebt davon, dass er viele Güter hat.
  • Matthäus 5,5

    Selig sind die Sanftmütigen, denn sie werden das Erdreich besitzen.
  • Ps. 27,1 b

    Der Herr ist meines Lebens Kraft; vor wem sollte mir grauen?
  • Ps. 4, 9

    Ich liege und schlafe ganz mit Frieden; denn allein du Herr, hilfst mir, dass ich sicher wohne.
  • Ps. 19, 2

    Die Himmel erzählen die Ehre Gottes, und die Feste verkündigt seiner Hände Werk.
  • Ps. 13, 6

    Ich will dem Herrn singen, dass er so wohl an mir tut.
  • Ps. 10, 1

    Baum-Silhouette in Abend-Dämmerung
    Herr, warum stehst du so ferne, verbirgst dich zur Zeit der Not?
  • Ps. 23, 4

    Gelbe Blümchen und grüne Blätter mit etwas Trockenlaub an einer moosigen Wand.
    Und ob ich schon wanderte im finsteren Tal, fürchte ich kein Unglück; denn du bist bei mir.
  • Ps. 23, 1

    Eine Schafherde auf einem abgegrasten Acker.
    Der Herr ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln.
  • Ps. 22, 2

    Blick durch winter-kahle Bäume auf eine Gruppe von Birken.
    Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen? Ich schreie, aber meine Hilfe ist ferne.
  • Ps. 27, 7

    Astloch an einem Baum, das die Form eines Ohres hat.
    Herr, höre meine Stimme, wenn ich rufe; Sei mir gnädig und antworte mir!
  • Ps. 8, 4 und 5a

    Rapsfeld in Vollmondnacht
    Wenn ich sehe die Himmel, deiner Finger Werk, den Mond und die Sterne, die du bereitet hast – was ist der Mensch, dass du seiner gedenkst?
  • Ps. 16, 11

    Feldweg unter blauem Himmel. Links vom Weg Bäume, rechts ein gelbes Rapsfeld.
    Du tust mir kund den weg zum Leben: Vor dir ist Freude, die Fülle Und Wonne zu deiner Rechten ewiglich.