Zum Abschied von Kerstin Lehnert

Kerstin Lehnert geht neue Wege

Kerstin Lehnert war fast zwei Jahrzehnte lang Leiterin der Kinder- und Jugendarbeit in unserer Gemeinde. Nun verlässt sie uns als hauptberufliche Mitarbeiterin und wird sich beruflich auf neue Wege begeben.

 

 

Kerstin LehnertLiebe Gemeinde,

ich möchte mich an dieser Stelle bei euch und Ihnen verabschieden, da ich die Gemeinde Ende Februar verlassen habe. 

Ich blicke zurück auf fast 20 Jahre, und ich blicke glücklich zurück, weil es eine schöne und erfüllte Zeit war. Dankbar bin ich, dass ich so viele Kinder, Jugendliche und Familien kennen lernen und ein großes Stück auf ihrem Lebensweg begleiten durfte! Dankbar bin ich für viele prägende Erlebnisse und Situationen die ich erleben und an denen ich persönlich und beruflich wachsen durfte. Dankbar bin ich für alle meine Kollegen und viele Presbyter mit denen ich stets sehr vertrauensvoll zusammen arbeiten konnte.

Obwohl der Rückblick fast nur positiv ausfällt, gehe ich trotzdem, weil es für mich Zeit ist, noch einmal etwas Neues zu beginnen und andere Familien auf ihrem Weg zu begleiten. Ab dem 1. März übernehme ich die Leitung der Kindertageseinrichtung „Rasselbande“ in Moers.

Für die Gemeinde und ihre Mitglieder wünsche ich mir, dass sie so bunt, offen und engagiert bleibt, wie sie ist. 

Alles Gute, Eure/Ihre
Kerstin Lehnert

 

 

Liebe Kerstin,

Deine Karriere in der Gemeinde begann mit dem Konfirmandenunterricht und Deiner ehrenamtlichen Mitarbeit im Kinder- und Jugendbereich, u.a. im Jugendcafé (später nannte es sich Café Crazy), in der Jugenddisco, im Kindercafé und bei der Kinderweihnachtsaktion. Nach Deiner Ausbildung zur staatlich anerkannten Erzieherin wurdest Du hauptberuflich die Leiterin der Kinder- und Jugendarbeit unserer Gemeinde. „Du hast sozusagen Dein Hobby zum Beruf gemacht“, wie im Gemeindebrief (Jahr 2000) nachzulesen ist. Seit dem 15.7.2000 organisierst Du mit kreativen Ideen, Angeboten und Aktionen den Kinder- und Jugendbereich. Beispiele sind der Kidspoint, die Mädchengruppe „Hühnerhaufen“, Projektarbeit (Projeze), die Kreativwerkstatt. Nicht zu vergessen die beliebten Oster-, Herbstferien- und Kinderweihnachtsaktionen sowie Deine Mitarbeit im Konfirmandenunterricht.

Es sind nur Gruppennamen. Doch die Gruppen waren gefüllt von einer großen Anzahl kleiner und großer Kinder mit eigenen Persönlichkeiten und Bedürfnissen. Es war nicht immer leicht, aber durch Deine einfühlsame, geduldige, ruhige Art gelang es Dir, das Vertrauen der Kinder und Jugendlichen sowie ihrer Eltern zu gewinnen. Die Kinder kamen gerne zu Deinen Veranstaltungen. Hier konnten Sie basteln, toben, kochen und sich unter fachlicher Anleitung kreativ und phantasievoll betätigen. Du hattest stets ein offenes Ohr für Kinder und Eltern.

Die Kinder- und Jugendräume wurden von Dir gemütlich, kreativ und einladend gestaltet. Bei den Gemeindefesten und den Scherpenberger Weihnachtsmärktchen sorgtest Du für kindgerechte Angebote. Sehr beliebt waren auch die Familienflohmärkte, die du organisiert und durchgeführt hast.  

Nach 20 Jahren als Leiterin der Kinder- und Jugendarbeit orientierst Du Dich beruflich neu. Für Dich hat sich eine neue berufliche Chance ergeben und Du wagst einen beruflichen Neuanfang. Es ist kein einfacher Schritt, den vertrauten Weg zu verlassen. Wir wissen, dass es Dir nicht leichtfällt, Abschied zu nehmen von Deinem „beruflichen Zuhause“, den vertrauten Beziehungen und Räumen.

Wir wissen aber auch, dass Du Dich auf Deine neue Arbeitsstelle und Deine neue berufliche Perspektive freust, auf neue Herausforderungen, neue Arbeitszeiten, neue Kolleginnen, Kollegen und neue Kinder und Eltern. 
Liebe Kerstin, die Kinder, Jugendlichen und Eltern, die ehren- und hauptamtlich Mitarbeitenden sowie das Presbyterium, also die ganze Gemeinde, danken Dir für die letzten 20 Jahre, in denen Du einfühlsam, kreativ und verantwortungsvoll die Kinder- und Jugendarbeit organisiert, gestaltet und hervorragend geleitet hast! 

Wir wünschen Dir einen guten Start an Deinem neuen Arbeitsplatz, und dass Du einen guten Kontakt und eine vertrauensvolle Zusammenarbeit mit den neuen Mitarbeitenden, den Kindern und Eltern aufbauen kannst. Wir wünschen Dir Raum zur Umsetzung Deiner kreativen Ideen und die Unterstützung von KollegInnen und Eltern. Nimm die neuen beruflichen Herausforderungen mit einem Lächeln an. Wir wünschen Dir, dass Du die nächsten 20 Jahre genauso gerne zu Deiner neuen Dienststelle fährst wie bisher zu Deiner alten!  
Für Deinen neuen beruflichen Weg wünschen wir Dir alles Gute, viel Erfolg und Gottes Segen.

Im Namen des Presbyteriums und der hauptamtlichen MitarbeiterInnen
i.V. Rita Schweitzer