Grüße aus dem Jugendzentrum

Mama hat heute wieder ein großes Paket vom Postboten gebracht bekommen. Doch der Inhalt interessiert Mia überhaupt nicht, sie findet den Karton viel spannender. Als Mama ihn zerreißen und wegwerfen will, rennt Mia schnell zu ihr hin. „Nein, mach den Karton nicht kaputt!“ „Aber Mia, warum denn nicht?“ Mia hebt den Karton hoch und kriecht darunter. „Weil das jetzt mein Haus ist!“, antwortet sie durch die Kartonwand. „Aha“ sagt Mama lächelnd. „Kannst du in deinem Haus denn etwas sehen oder sollen wir Fenster hineinschneiden?“ Nach kurzer Ruhe kommt Mia unter dem Karton hervor, dreht ihn um und setzt sich hinein. Dazu brummt sie wie ein Auto und tut so, als ob sie lenkt. Mama sagt: „Ach so. Jetzt hast du ein Rennauto! Braucht es nicht Räder?“ Mia überlegt kurz, steigt aus ihrem Auto aus und holt ein paar Stifte. Damit malt sie vier Räder an den Karton und auch noch Scheinwerfer, Rücklichter und Blinker. Mama hilft ihr dabei: Die beiden malen gemeinsam und summen dazu vor sich hin. Richtig gemütlich! Später machen sie Fotos vom Auto und schicken sie mit Grüßen an alle Verwandte und an gute Freunde. Das war ein schöner Nachmittag! 

 

Hallo ihr Lieben!

Ich schicke euch ganz liebe Grüße aus dem Jugendzentrum, natürlich nicht nur von mir, sondern auch von allen Teamern. Wir vermissen euch und freuen uns darauf, euch wiederzusehen! Wie ihr es von uns kennt, möchten wir euch ermuntern, kreativ zu sein: das macht Spaß und tut gut. Vielleicht ja auch aus einem Pappkarton wie Mia in unserer Geschichte, vielleicht aber auch aus Gläsern, Dosen oder Waschmittelflaschen, ich bin mir sicher euch fällt etwas Tolles ein! Schickt mir gerne Fotos eurer Kunstwerke an meine Email-Adresse, ich freue mich drauf und werde sie aushängen. Und wer von euch noch eine Anregung braucht: Ab sofort hängen an unserer Eingangstür zum Gemeindezentrum Bastelideen zum Mitnehmen. Und guckt mal in unsere „101 Tipps gegen Langeweile“!

Bis bald,
Eure Kerstin