Andacht

Martin Gres auf der Treppe zur KircheLiebe Gemeinde!

Mir läuft das Wasser im Mund zusammen, wenn ich mir das Titelfoto des neuen Gemeindebriefs angucke. Da möchte ich sofort mit der Zunge... und dann noch das leckere Hörnchen. Wir freuen uns auf den Sommer, auf Eisessen im Hinterhof in Scherpenberg, in der Fußgängerzone der Innenstadt, im Urlaub oder einfach zu Hause auf dem Balkon. 

Genießen wir einfach die schöne Zeit im Jahr, die warmen Tage und milden Abende beim Wein. Ja, genießen! Ich weiß nicht, wer das früher behauptet hatte, ein Christenmensch dürfe nicht genießen. Auch Jesus hat nicht nur gefastet, sondern auch gut gegessen und Wein genossen. Es sind die Gaben des Schöpfers an uns – wie könnte das Genießen verwerflich sein? 

Was wäre das Leben ohne Freude? Wie ein Garten ohne Blumen, wie ein Sehen ohne Farbe. Die Freude, der Genuss ermuntern und bestärken uns. Sie wecken die Lebendigkeit in uns. Sie lassen uns die schönen Seiten des Lebens wahrnehmen. Die Freude an den Genüssen aus Gottes Schöpfungsgarten verleiht Flügel, gibt uns die Motivation, die uns vorantreibt. 

Woran erfreuen wir uns? Am Eisbecher oder -hörnchen, am Stück Kuchen usw. Aber auch am Spiel der Kinder, die sich völlig darin vertiefen können. An der Musik, die unsere Seele zum Schwingen bringt und ganz neue Töne in uns weckt. Am Leben mit all seinen Überraschungen, Schönheiten und Möglichkeiten, die wir nur zu entdecken brauchen. 

Wohl dem, der sich freuen kann über die kleinen und großen Annehmlichkeiten des Alltags, über Gelungenes und Wohltuendes. Und: Nicht schämen bitte! Das ist nicht nötig!

Ich wünsche Euch und Ihnen einen angenehmen Sommer und grüße herzlich,

Ihr/Euer
Martin Gres, Pfarrer