Blutspenden

Gesundheit teilen und Leben retten!

Wussten Sie, dass bundesweit von 100 Bürgerinnen und Bürgern nur drei zum Blutspenden gehen? Gleichzeitig hoffen 97 Mitmenschen, dass ausreichend gespendetes Blut vorhanden ist, wenn sie es benötigen.

„Wenn uns eine Grippewelle erwischt, wie die, die sich im ersten Quartal ereignete, dann sinken die Blutvorräte sehr schnell“, erklärt Thorsten Hemmers, Referent beim DRK-Blutspendedienst West in Breitscheid. „Im letzten Jahr erhielten wir im Kreis Wesel 12.510 Blutkonserven von den Spenderinnen und Spendern. Die Krankenhäuser in dieser Region benötigten jedoch 12.757 Blutpräparate zur Behandlung“, so Hemmers. 

Von Ratingen-Breitscheid aus koordiniert und organisiert der DRK-Blutspendedienst West die Blutspende-Termine in den Regierungsbezirken Düsseldorf und Köln. Die Blutpräparte gehen dann u.a. zu den Uniklinken in Aachen, Düsseldorf und Essen sowie zu den Krankenhäusern in Moers, Dinslaken, Kamp-Lintfort, Wesel und Xanten. 

Da die Blutspende in den größeren Städten nicht den Stellenwert wie in den Kreisen Wesel, Kleve oder Viersen hat, gilt immer noch: Land versorgt Stadt. Blutspende ist seit Jahrzehnten ländlich geprägt. Ganze Familien, Nachbarschaften oder Vereine verabreden sich zur gemeinsamen Spendenaktion, man trifft sich für den guten Zweck, wie hier in der Kirchengemeinde. 

Weitere wichtige Akteure sind die örtlichen DRK-Ortsvereine und der Arbeitskreis Blutspende. „Ohne ehrenamtliches Engagement der vielen Helferinnen und Helfer im Kreis Wesel, so wie hier in Moers, wäre eine Durchführung der Blutspende nicht möglich“, verdeutlicht Herr Hemmers.

Weitere Informationen hierzu finden Sie im Internet unter den Seiten:
www.blutspendedienst-west.de und www.drk-niederrhein.de.

Die nächsten Blutspendetermine in Scherpenberg:
29.06. und 21.09., jeweils von 15.30 bis 19.00 Uhr.